Ortsbeschreibung aus dem Jahre 1895

Dorf, 9,5 km östlich von Sternberg mit 68 Häuser und 421 Einwohner (1895) 176 m. und 245 w.; sämmtliche Katholiken, davon 419 Slaven und 2 Deutsche, mit Post, Pfarre und einer dreiklassigen Schule mit 217 Schülern, zur letzteren die Dörfer Böhmisch Lodenitz 0,8 und Trussowitz 1 km weit entfernt, gehörig.

Boniowitz bildet eine Station der Kaiser Ferdinands-Nordbahn, ist durch eine Bezirksstrasse mit der Reichstrasse Olmütz - Troppau verbunden und besitz 5 Vereine. Es hat ein Flächenmass von 339 ha 6 a 55 m2 und sehr gutes Ackerland. Im Dorfe befinden sich untern anderem zwei Gasthäuser, zwei Kaufleute und eine Mühle.

Geschichte: Das Stift Haradisch bekam dieses Dorf schon im Jahre 1196 von dem mährischen Fürsten Wladimir (??) geschenkt. Zur Zeit der Hussitenkriege gelangte es in andere Hände, kam jedoch bald wieder and as Kloster zurück.

Im Jahre 1775 zählte Boniowitz 53 Häuser und 346 Einwohner.

FOTOGALERIE

POSTCARD

1945




MATRIKY PRO OBEC BOHUŇOVICE 1655 - (1920)

KIRCHENBÜCHER FÜR GEMEINDE BONIOWITZ