Ortsbeschreibung aus dem Jahre 1895

Dorf, 21 km von Sternberg ostnordöstlich in einer tiefen Bergschlucht an der Strasse Bärn-Neudörfel-Liebau gelegen, mit 25 Häusern und 152 Einwohnern (1895); 69 m. und 83 w. katholischer Religion und deutscher Sprache. Im Südosten des Dorfes liegt der "Steinhübel", 639 m hoch, im Osten entsprigt der "Seifen"-oder "Steckenbach", welcher sich nachher mit dem Liebauer Wasser vereinigt.

Die zu Neudörfel gehörigen Grundstücke haben ein Ausmass von 500 ha 49 a 8 m2, sind im Norden hügelig, im Süden ebener gelegen und haben einen mittelmässigen Ackerboden, welcher Korn, Hafer, Flachs und Kartoffeln, auch Gerste, Wicken und Erbsen hervorbringt.

Neudörfel gehört zur Post und Pfarre nach Bärn und hat eine einklassige Volksschule mit 22 Schülern.

Die Mariahilfkapelle, um 1808 baufällig und bald nachher repariert, enhält einer Altar und auf dem Türmchen zwei Glocken, 1589 gegossen.

Geschichte: In der Nähe von Neudörfel erfolgte jener denkwürdige Angriff der preussischen Proviantkolonne im Jahre 1758 durch die Generale Laudon und Sziszkowitz, welcher bei Domstadtl näher beschrieben ist.

Im Jahre 1775 zählte Neudörfel in 26 Häusern 150 Einwohner.

FOTOGALERIE

POSTCARD

1945