Ortsbeschreibung aus dem Jahre 1895

Dorf, ostsüdöstlich von Stenberg 32,5 km entfernt, theils auf einem Hügel, teils im Tale gelegen mit 103 Häuser und 701 Einwohner (1895) 327 m. 374 w. katholischer Religion und deutscher Sprache, mit Post und Pfarre, einer zweiklassigen Volksschule mit 130 Schülern, zu welcher die vier Kilometer entfernte Mückmühle eingeschult ist und einer freiwilligen Feuerwehr.

Das Dorf liegt an der Bezirksstrasse Waltersdorf - Bautsch und wird von dem Schmeilbache durschzogen.

Im Westen erhebt sich der Klosterberg, neben demselben der Hutberg bis zur einer Höhe von 621m, im Osten der Mittelberg 614 m, im Süden der Scheibenberg.

Die Grunstücke im Ausmasse von 1322 ha 37 a 29 m2 sind meinst nass, lehmig oder steinig und liefern einen mittelmässigen Ertrag an Korn, Gerste, Hafer und Kartoffeln.

Die Einwohnern leben von Ackerbau und von der Viehzucht. Im Orte werden zwei Gasthäuser und drei Gemischwaarenhandlungen betrieben.

Die Filialkirche zum heiligen Johann Baptist wurde im Jahre 1595 erbaut, hat auf dem Turme drei Glocken aus den Jahren 1515 und 1845 und einen Taufstein der ältesten Art, der auf das frühere Bestehen einer Pfarre schliessen lässt.

Im Jahre 1775 waren hier 69 Häuser mit 408 Einwohner.

FOTOGALERIE

POSTCARD

1945