Ortsbeschreibung aus dem Jahre 1895

Dorf, 9,5 km westnordwestlich von Sternberg in der Ebene gelegen, mit 205 Einwohnern (1895) 96 m. und 109 w. katholischen Religion und slavischer Sprache, nach Gnoitz eingepfarrt und nach Zerotein eingeschult. Im westen des Dörfchens fliess der Augez Bach, hier Teplička genannt.

Der Boden liefert einen guten Ertrag an Weitzen, Korn, Gerste, Mohn und Zuckerrüben. Im Orte besteht ein Gasthaus und ein Fleischhauer.

Geschichte: Strukowitz enstand im Jahre 1789 als Ansiedlung aus den entwässerten Teichen des Zieroteiner Meierhofes.






FOTOGALERIE

POSTCARD

1945


STRUKOV 1789-1989

Hrubý / Hublar / Strukov 1989



MATRIKY PRO OBEC STRUKOV (PŇOVICE/HNOJICE) 1790 - (1920)

KIRCHENBÜCHER FÜR GEMEINDE STRUKOWITZ